Erstellt am 14. Januar 2015, 09:19

von Michael Pekovics und Gerda Kohlenberger

Immer mehr rauchfrei. Nach „Bank“ und Vitalhotel Simon werden auch Mezo-Bälle rauchfrei. Wirtschaftskammer sieht „Ablenkungsmanöver“.

»Zu einfach: Verbote kosten kein Geld.« Spartenobmann Helmut Tury ist gegen ein Rauchverbot.  |  NOEN, BVZ

Als Harry Kahr in der Vorwoche ankündigte, dass sein Lokal „Die Bank“ ab Feber rauchfrei sein wird (

), flammten die Diskussionen darüber nicht nur in sozialen Medien, sondern auch an Stammtischen auf.

WKO: „Wirte dürfen nicht zu Prügelknaben werden“

Vermutlich ist die Wirtschaftskammer auch deshalb gerade dabei, mittels einer E-Mail an Gastronomen das „Stimmungsbild zur Raucherregelung“ einzufangen. Schließlich hatte sich zuletzt auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner unter dem Eindruck des Todes von Kurt Kuch für ein generelles Rauchverbot in Lokalen ausgesprochen.

Was sagen Sie dazu? Machen Sie mit bei unserer BVZ.at-Umfrage!

Gegenwind kommt, wie nicht anders zu erwarten, von der Wirtschaftskammer: „Die Wirte dürfen nicht zu Prügelknaben für die Versäumnisse der Politik werden“, sagt Spartenobmann Helmut Tury, der „Präventionskampagnen“ zum Thema Rauchen fordert: „Die Gesundheitspolitik hätte genug zu tun, aber Verbote sind eben einfacher, weil sie nichts kosten. Zumindest nicht der Politik.“

Auch Bälle im Messezentrum laut Kahr rauchfrei

Kahr wiederum ist diese Diskussion herzlich egal. Nach „vielen Diskussionen mit großteils positiver Resonanz“ hat er sich nämlich entschlossen, dass künftig auch die Bälle im Messezentrum rauchfrei sind. Auch im Vitalhotel Simon in Bad Tatzmannsdorf gehören Glimmstengel seit Jänner der Vergangenheit an.

Eine Entwicklung, die seitens der Grünen begrüßt wird: „Wir setzen uns seit Jahren für einen lückenlosen Nichtraucherschutz in der Gastronomie ein“, sagt Landtagsabgeordneter Wolfgang Spitzmüller, gibt aber zu bedenken, dass die aktuelle Diskussion im Zusammenhang mit dem traurigen Tod von Kurt Kuch steht: „Der Kampf gegen das Rauchen hat damit erst begonnen.“


Stimmen der Wirte:

„Jeder Wirt soll das selber entscheiden dürfen, schließlich gibt es ja jetzt schon eindeutige Regelungen. Was nützt es, wenn es in der Gastronomie ein Rauchverbot gibt, aber sonst überall geraucht werden darf? Bei den Jungen muss angesetzt werden, nicht bei denen, die schon süchtig sind.“
Gustav Gamauf, Stadtcafé Oberwart

„Der Grundfehler liegt an der Politik: Es sollte ein Gesetz für alle geben, für jedes Lokal, in der gesamten EU. In andere Ländern funktioniert das, warum nicht bei uns?“
Manfred Gumhalter, Café Gumhalter

„Ein generelles Rauchverbot in Lokalen wäre für mich in Ordnung. Schließlich funktioniert das ja in anderen Ländern auch. Ich würde mich über ein neues Nichtrauchergesetz freuen, weil dann sichergestellt ist, dass jeder Gastronom die gleichen Rechte hat.“
Mario Pilawa, Café Prima Oberwart