Oberwart

Erstellt am 28. September 2016, 05:58

von Michael Pekovics

Hausarzt im Oberwarter Spital. Pilotprojekt verschränkt Hausarzt mit Spitalbereich: Die Akutordination ist wochentags von 17 bis 22 Uhr erste Anlaufstelle.

Symbolbild  |  Bilderbox.com

Am Montag startet im Bezirk Oberwart ein österreichweit einzigartiges Pilotprojekt: In der direkt im Krankenhaus angesiedelten Akutordination, in der niedergelassene Allgemeinmediziner des Bezirks Dienst versehen, haben Patienten von Montag bis Freitag zwischen 17 Uhr bis 22 Uhr eine fixe Anlaufstelle für allgemeinmedizinische Notfälle.

Im selben Zeitraum wird ein Visitenarzt geh- und transportunfähige Patienten mittels Hausbesuchen betreuen. Ab 22 Uhr bis 7 Uhr steht unter 141 ein Telefonarzt zur Verfügung, falls erforderlich auch Rettung und Notarzt. Zentrale Auskunftsstelle für Patientn ist weiter die 141.

Akut-Ordination im Krankenhaus

Ziel des Projekts ist die Entlastung des teuren Spitalbereichs. Nach der ersten Begutachtung des Patienten durch einen Allgemeinmediziner im Krankenhaus wird er je nach Fall an die Zentrale Aufnahme des Spitals weitergeleitet oder zum niedergelassenen Haus- oder Facharzt verwiesen.

Damit soll auch der Beruf des Landarztes attraktiver werden, weil dadurch die Dienstzeiten massiv begrenzt werden. Die Akutordination soll das Hausarztsystem nicht ersetzen – Krankschreibungen, Kontrollen, Wiederbestellungen oder die Weiterverordnung von Medikamenten gibt es nicht.

Das Projekt betrifft alle Gemeinden des Bezirks Oberwart außer Litzelsdorf, Kemeten und Dt. Schützen, die weiter vom Bereitschaftsdienst Güssing mitversorgt werden. Der Pilotversuch ersetzt den allgemeinmedizinischen Wochentagsnacht-Bereitschaftsdienst in den betroffenen Gemeinden.

Keine Änderungen gibt es vorerst beim allgemeinmedizinischen Notdienst an Sams-, Sonn- und Feiertagen: Hier bleibt es beim Bereitschaftsdienst in der derzeitigen Form. Träger des Projektes sind das Land, die Burgenländische Gebietskrankenkasse, die Ärztekammer, der Burgenländische Gesundheitsfonds und die KRAGES.