Erstellt am 15. Juni 2011, 00:00

Hans Goger: Drei Fünfer in nur drei Wochen. BERGSTEIGEN / Goger bezwang „Kilimandscharo“ (5.895 Meter), „Mount Kenya“ (5.199 Meter) und „Elbrus“ (5.621 Meter).

 |  NOEN
VON MICHAEL PEKOVICS

WOLFAU, AFRIKA, KAUKASUS / Der Extrembergsteiger Hans Goger hat anstrengende drei Wochen hinter sich. Dafür ist er aber seinem nächsten großen Ziel, die Besteigung der „seven summits“ (siehe oben rechts) ein gutes Stück näher gekommen.

„Meine Reise begann im afrikanischen Rift-Valley, dort bestiegen wir den ‚Donje Lengai‘, einen 2.800 Meter hohen, sehr aktiven Vulkan“, erzählt der Wolfauer. Danach bestieg er zum zweiten Mal den 5.895 Meter hohen „Kilimandscharo“, danach gings hinauf auf den „Mount Kenya“, den zweithöchsten Berg Afrikas. „Zehn Stunden war ich mit meinen Partnern in der 600 Meter hohen Nordwand unterwegs – ein einmaliges Erlebnis“, erzählt der Bergsteiger.

Nach nur einem Tag in Österreich ging es weiter in den Kaukasus, dort bezwang Goger gemeinsam mit Alfred Stübegger und Christian Reicher den 5.621 Meter hohen „Elbrus“, der als höchster Gipfel Europas gilt. „Jetzt fehlt mir nur noch der ‚Mount Vision‘ in der Antarktis“, kennt Goger schon die nächste Herausforderung.