Erstellt am 18. Februar 2015, 09:01

von Michael Pekovics

HBLA: Nur ein Ball?. Überlegungen, künftig Bälle der Oberwart HBLA zu streichen, stoßen bei Schülern auf wenig Gegenliebe. Direktor verweist auf Schülerzahlen.

»Noch ist nichts fixiert.« Direktor Aristoteles Papajanopulos bestätigt aber, dass es Überlegungen gibt.  |  NOEN, Pekovics
Die HBLA ist mit ihren vier Zweigen eine der größten Schulen in der Region. Dementsprechend groß sind auch die Maturabälle, die Jahr für Jahr von den Schülern im Messezentrum Oberwart veranstaltet werden. Der BVZ ist nun zu Ohren gekommen, dass es Überlegungen gibt, die HBLA-Bälle zu einem großen Ball zusammenzulegen.

Direktor sieht Vorteile durch geringere Kosten

Direktor Aristoteles Papajanopulos verweist im Gespräch mit der BVZ auf sinkenden Schülerzahlen und bestätigt diesbezügliche Überlegungen: „Ja, wir sind dabei, nachzudenken, wie wir etwas ändern können. Aber vor 2018 ist von einer Zusammenlegung noch keine Rede.“

Das wohl auch deshalb, weil einige Zweige bereits jetzt Termine im Messezentrum reserviert haben – auf Jahre hinaus. Papajanopulos sieht in einer Zusammenlegung auch Vorteile für die Schüler: „Die Kosten für einen Ball sind geringer, man braucht nur eine Band. Derzeit wird die Halle für unsere Bälle ja etwas kleiner gemacht, bei einem großen Ball wäre die ganze voll.“

Schülerin: „Sind auf keinen Fall einverstanden“

Bei den Schülern kommen die aktuellen Überlegungen gar nicht gut an. „Mit der Hotelfachschule und der neuen Fachschule für Wirtschaft haben wir sogar sechs Zweige, manche davon mit zwei Klassen“, sagt eine Schülerin im Gespräch mit der BVZ. Eine andere verdreht auf die Frage, was sie davon halte, nur die Augen: „Wir sind damit auf keinen Fall einverstanden.“

Laut Papajanopulos steht der Elternverein auf seiner Seite, die Schüler wollen jedenfalls das Gespräch mit dem Direktor suchen und über die Zukunft der Bälle beraten. Ihr Argument: „Die HBLA-Bälle sind alle gut besucht, bei nur einem Ball wäre alles überfüllt und die Maturanten könnten nur jeweils zwei Personen einladen, hört man.“