Erstellt am 12. Juni 2013, 00:00

Hilfe für Hochwasser-Opfer. Welle an Hilfsbereitschaft rollt an / Initiativen im Südburgenland haben sich gebildet und sammeln Spenden für Hochwasseropfer. Sachspenden werden bis Donnerstag entgegengenommen.

 |  NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)
Von Carina Ganster

PINKAFELD-DT. KALTENBRUNN /  Die Schäden, die das Hochwasser in Österreich angerichtet hat, sind für viele Familien existenzbedrohend. Die Flut ist im Norden des Landes vorüber, die Flut an Hilfsbereitschaft für die betroffenen Hochwasseropfer zum Glück aber nicht enden wollend. Schlimmes haben die Hochwasseropfer in den vergangenen Wochen erlebt. Was die Menschen in den betroffenen Gebieten jetzt brauchen, ist nicht nur Muskelkraft der Helfer, sondern auch Güter des täglichen Lebens.

Die AWI Tankstelle Pinkafeld und die Gemeinde Deutsch Kaltenbrunn haben sich spontan entschlossen zu helfen und eine Sachspendenaktion ins Leben gerufen. „Für uns war es selbstverständlich zu helfen. Eine Freundin von mir setzte sich mit einem Bekannten aus Melk (Niederösterreich) in Verbindung, um zu erfahren, was die Hochwasser-Opfer alles brauchen. Den Aufruf haben wir auf Facebook gestartet“, erklärt Tamara Gold aus Pinkafeld.

Die Resonanz seitens der Bevölkerung war unerwartet groß. „Es kamen Leute von überall her nach Pinkafeld. Sogar extra aus Güttenbach. Teilweise wurden sogar von den Leuten neue Sachen gekauft und vorbeigebracht. Wir sammelten Putzmittel, Spielsachen und Kleidung für Kinder, Babynahrung, Tierfutter und Zubehör und Decken. Wir hätten fast Transportprobleme gehabt. Bedanken möchten wir uns auch bei der Firma KFZ Haas, die uns einen Transporter zur Verfügung gestellt hat und der Tankstelle AWI Diskont Gold, die uns eine Tankfüllung zur Verfügung gestellt hat“, sagt Tamara Gold.

Spenden noch bis Donnerstag möglich

Auch die Marktgemeinde Deutsch Kaltenbrunn mit Initiator Christian Schulter beteiligt sich für „Hochwassergeschädigte Gemeinden“ in Oberösterreich. Gesucht werden Sachspenden von Elektrogeräten neu jeder Art, Entfeuchtungsgeräte neu und gebraucht, Waschmaschinen neu, Wäschetrockner neu, Kühlschränke neu, Reinigungsmittel, Waschmittel und Putzmaterialien (Eimer, Besen, Tücher). Nicht entgegengenommen werden: Decken, Kleidung, Geschirr oder Hausrat.

„Die Leute haben noch bis Donnerstag, dem 13. Juni die Möglichkeit die gespendeten Gegenstände beim Gemeindezentrum zu deponieren“, erklärt Amtfrau Andrea Weber. Die Sachspenden werden am Freitag mit einem Lkw der Firma Luisser aus Rudersdorf nach Oberösterreich gebracht.