Erstellt am 05. März 2014, 00:00

Hotel für Oberwart? Plan wird konkreter. Zwei Unternehmer wollen jetzt das Projekt „Stadthotel“ verwirklichen. Gespräch mit Bürgermeister hat stattgefunden.

Immer wieder gibt es Rufe nach einem Hotel für Oberwart. Und mindestens ebenso oft diesbezügliche Gerüchte. Nach Medienberichten der Vorwoche könnte es nun aber tatsächlich so weit sein, dass Oberwart ein eigenes Hotel bekommt und die Gäste nicht mehr auf Quartiere in Bad Tatzmannsdorf und Stegersbach angewiesen sind.

Im Gespräch mit der BVZ bestätigt Bürgermeister Georg Rosner, dass zwei Unternehmer bei ihm vorgesprochen haben: „Heute (Anmerkung: Montag) waren zwei Personen bei mir, die sich für den großen Parkplatz bei der Ecke Schulgasse-‚Diskostraße‘ interessieren. Aber das Grundstück gehört der katholischen Kirche und nicht der Gemeinde.“

„Habe den Eindruck, sie meinen es ernst“

Konkrete Informationen gebe es zwar noch nicht, aber „ich habe den Eindruck, dass die beiden es ernst meinen“. Medienberichten zufolge soll ein Drei-Stern-Hotel mit 30 Zimmern geplant sein, mit einem ähnlichen Konzept wie das von der Unger-Gruppe betriebene Hotel „Comm.Inn“ in Güssing. Seitens Unger Steel dementiert man eine Beteiligung am neuen Projekt: „Wir sind nicht mit im Boot, auch wenn das grundsätzliche Interesse an einem Hotel in Oberwart weiter besteht.“

Rosner steht den Plänen positiv gegenüber. „Wir brauchen ein Hotel in Oberwart, bei großen Veranstaltungen müssen unsere Gäste immer wieder ausweichen“, sagt Rosner und fügt an: „Seitens der Stadt gibt es jede mögliche Unterstützung, viele Fördermittel stehen allerdings nicht zur Verfügung.“