Erstellt am 14. Dezember 2011, 00:00

Hunde werden teurer. GEMEINDERAT / Wasserbezugsgebühr wird um rund drei Prozent angehoben. Hundesteuer wird von 30 auf 40 Euro erhöht.

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART / Über ungelegte Eier spricht man nicht. Und was heute gilt, kann morgen schon wieder anders sein. Dennoch sickerten vor der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend (nach Redaktionsschluss) einige Details durch, was voraussichtlich beschlossen wurde. Voraussichtlich deswegen, weil der Oberwarter Gemeinderat immer wieder für Überraschungen gut ist (siehe Auftragsvergabe Konsolidierungskonzept vor wenigen Wochen, die BVZ berichtete).

Der Gemeinderat tagte  am Dienstagabend

Diese Auftragsvergabe war in der Sitzung am Dienstag erneut Thema (siehe Tagesordnung links). Bürgermeister Gerhard Pongracz (SPÖ) erwartete sich am Montagabend einen „Mehrheitsbeschluss mit den Stimmen der SPÖ“. Laut Pongracz „fix“ ist auch die Erhöhung der Wasserbezugsgebühren. „Der Wasserverband hat den Preis um etwas mehr als drei Prozent erhöht, deswegen wird auch die Gebühr für die Bürger erhöht“, begründet Pongracz. Neben Wasser wird aber auch die Hundehaltung teurer – und das hat einen durchaus nachvollziehbaren Grund, wie Pongracz und Vizebürgermeister Georg Rosner (ÖVP) erzählen: „Derzeit melden viele Leute ihren Hund in Oberwart bei Verwandten oder Bekannten an, weil wir im Vergleich mit anderen Gemeinden oder Städten am billigsten sind“, sagen die beiden. Voraussichtlich wird der Betrag von 30 auf 40 Euro pro Jahr und Hund angehoben.

Einigkeit dürfte es auch bei der Ausbuchung von bereits verjährten Forderungen geben. Basis dafür ist ein Erlass der Gemeindeabteilung, der in der Sitzung den Gemeinderäten zur Kenntnis gebracht werden soll. Konkret geht es um 800.000 Euro „hoheitlicher Steuern“ (Grund- und Kommunalsteuern) die verjährt sind und aus dem Budget ausgebucht werden müssen.