Erstellt am 05. Februar 2014, 09:05

von Carina Ganster

Im Visier der Justiz: 400.000 Euro Schaden. Bezirk Oberwart / Ein 48-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberwart wird verdächtigt, die Konten eines Kunden geplündert zu haben.

Keine Handschlagqualität. Ein 48-Jähriger zweigte 400.000 Euro vom Konto eines Klienten ab. Foto: zVg  |  NOEN, zVg
Von Carina Ganster

Ein Versicherungskaufmann aus dem Bezirk Oberwart wird verdächtigt, mittels geheimer Banktransaktionen Geld eines Kunden abgezweigt zu haben und auf eigene Konten in Österreich und der Schweiz überwiesen zu haben.

Erste Überweisungen bereits im Jahr 2010 

Der Versicherungskaufmann, ein gebürtiger Deutscher soll die ersten Überweisungen bereits 2010 getätigt haben. „Die Schadenssumme beträgt mindestens 400.000 Euro. Ob es weitere Geschädigte gibt, ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern weiter an“, heißt es vom Landeskriminalamt Burgenland, Außenstelle Oberwart.

Der Geschädigte Klient soll ein 63-jähriger wohlhabender Mann aus Ungarn sein, der seinem Versicherungsvertreter blind vertraut haben muss, ohne zu wissen, dass dieser sein Vertrauen ausnutzt. Der Verdächtige wurde angezeigt, die Ermittlungen laufen weiter.