Erstellt am 29. Mai 2014, 07:00

von Michael Pekovics

Imre: „Strafe bezahlt“. Oberwart, Eberau / Anonyme Spenderin übernimmt 480 Euro-Geldstrafe von Gert Dieter Imre in der „Knochen-Causa“: „Danke für die Unterstützung.“

Zufrieden. Gert Dieter Imres Strafe wurde von einer anonymen Spenderin beglichen. Foto: Archiv  |  NOEN, Archiv
Die Knochen-Causa sorgte im Vorjahr für großen Wirbel. Zur Erinnerung: Der damals 47-jährige Gert Dieter Imre aus Oberwart holte insgesamt 111 Skelettteile aus einem Karner der Pfarrkirche Maria Weinberg in Gaas. Im März heurigen Jahres wurde der Oberwarter vor Gericht in einigen Punkten frei gesprochen, aber doch zu einer Strafe von 480 Euro verurteilt.

Geld von „bekannter Austropopperin, die anonym bleiben will“

Direkt nach dem Urteil kündigte er an, die Strafe nicht einzahlen zu wollen: „Vorher gehe ich ins Gefängnis“, sagte der 47-Jährige. Das wird Imre nun aber erspart bleiben. Laut seinen Angaben hat eine anonyme Spenderin, die ihm bekannt ist, die Strafe übernommen.

„Es handelt sich dabei um eine bekannte Austropopperin, die anonym bleiben will“, sagt Imre im Gespräch mit der BVZ. „Sie hat mir 500 Euro gegeben und gesagt, ich soll die restlichen 20 Euro, die übrig bleiben, wohltätigen Zwecken spenden.“

Imre sieht darin einen „Schulterschluss“ zwischen der Musikerin und seinem Anliegen: „Es gibt zu jedem Thema unterschiedliche Meinungen. Aber meinen guten Willen in Bezug auf Kunst und Volkskultur kann mir keiner absprechen. Das hat meiner Unterstützerin eben so gut gefallen, dass sie meine Strafe übernommen und mir so einen Gefängnisaufenthalt erspart hat. Weil gezahlt hätte ich keinen Cent. Niemals.“