Erstellt am 10. August 2015, 21:27

von APA/Red

In Kanada vermisster Burgenländer meldete sich zuhause. Der seit Ende Juli im Yukon-Territorium in Kanada vermisste Burgenländer Stefan P. aus Dürnbach (Bezirk Oberwart) hat sich am Montag zu Hause bei seiner Familie gemeldet, berichtete der "Kurier" (Internet, Burgenland).

Der Burgenländer Stefan P.  |  NOEN, privat

Der 23-Jährige war allein von Whitehorse den Yukon-Fluss entlang nach Norden gewandert, um zu Angeln. Mittlerweile ist er wieder nach Whitehorse zurückgekehrt.

Zuvor hatte ihn seine Familie ihn via Facebook gesucht, da er sich seit 27. Juli nicht mehr gemeldet hatte und auch nicht, wie geplant, am 7. August nach Hause geflogen war.

P. war - ausgestattet mit einer Wanderausrüstung, einem kleinen Bundesheer-Zelt sowie einer Teleskopangel - vermutlich flussaufwärts nach Norden aufgebrochen, um zu angeln. Der Ausflug sollte etwa zwölf Tage dauern. Soweit den Eltern bekannt ist, war der 23-Jährige allein unterwegs.

Am 27. Juli hatte P. von seinem Handy aus Whitehorse seinen Vater in Dürnbach (Bezirk Oberwart) angerufen. Dies war der letzte Telefonkontakt. Seither hat er sich nicht daheim gemeldet und war auch nicht an Bord einer Maschine der Air Canada gegangen, die ihn am 7. August nach Österreich zurückbringen sollte.

Mehr zum Thema: