Erstellt am 13. November 2013, 23:59

von Michael Pekovics

Internat: Umbau kostet acht Millionen. Entschluss / Neubau wird nicht realisiert. Stattdessen wird um- und ausgebaut. Stadt erhofft sich Synergieeffekte durch BAKIP-Bau.

Baulicher Schandfleck. Nicht nur von außen ist das städtische Internat in die Jahre gekommen - innen schaut es nicht viel besser aus. Die Zeit drängt.  |  NOEN
Von Michael Pekovics

Entschluss/ Die Entscheidung ist laut Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP) „zu 99 Prozent“ gefallen: „Wir werden das Internat sanieren und aufstocken. Der Neubau ist vom Tisch.“

Wie bereits berichtet ist die Stadtgemeinde unter Zugzwang. Schließlich hat sie sich gegenüber dem Ministerium dazu verpflichtet, 180 Betten für die Schüler der Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik (BAKIP) zur Verfügung zu stellen.

120-Betten-Lösung ist auch vom Tisch

Zuletzt hatte es ja Überlegungen gegeben, nur 120 Betten bereitzustellen. Massiver Widerstand kam damals seitens der SPÖ. Die ist nun zufrieden, wie Vizebürgermeister Dietmar Misik sagt: „Wir waren immer für eine Sanierung und auch dafür, dass wir zu den vertraglich vereinbarten 180 Betten stehen. Das ist einfach wichtig für die Zukunft des Bildungsstandorts Oberwart.“

Jetzt soll es bald an die Umsetzung gehen, denn die Zeit drängt. Im April oder Mai wird mit dem Neubau der BAKIP begonnen, Rosner erhofft sich dadurch Synergieeffekte: „Zum Beispiel bei der Einrichtung der Baustelle oder auch durch Verlagerung der Schüler.“

Gespräche mit dem Land in den kommenden Wochen

Folglich werden beide Projekte bei laufendem Betrieb durchgeführt werden müssen. „Das ist eine große Herausforderung, schließlich müssen wir Ausweichquartiere finden. Vielleicht können wir das Internat zu Beginn für Unterrichtsstunden nutzen, wenn wir die Schüler woanders unterbringen. Wir führen derzeit laufend Gespräche über mögliche Varianten“, erzählt Rosner.

Ob die Sanierung und Erweiterung des Internats in Eigenregie oder mit einem Bauträger durchgeführt wird, steht derzeit laut Rosner noch nicht fest. „In den kommenden Wochen finden Gespräche mit dem Land statt, dann sehen wir weiter.“

Der Stadtchef schätzt, dass das Projekt „Neubau Internat“ zwischen acht und neun Millionen Euro kosten wird. Womit sich natürlich die Frage nach der Finanzierung stellt: „Wir werden gemeinsam mit der Gemeindeabteilung über Finanzierungsmöglichkeiten reden“, verspricht Rosner –  und drängt zur Eile: „Wenn der Neubau der BAKIP begonnen wurde, dann sollten unsere Pläne für den Umbau des Internats schon fix und fertig am Tisch liegen.“