Erstellt am 31. Mai 2012, 07:25

iV-Ruine: Klage droht. KLAGE / Eigentümer des iV-Gebäude will die Stadtgemeinde auf zwei Millionen Euro klagen. Pongracz: „Behörden entscheiden.“

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON VANESSA BRUCKNER

OBERWART / Still steht nur das ehemalige iV-Center selbst. Rund um die Ruine geht jetzt nämlich ordentlich die Post ab. Der Eigentümer, die Technopark Raaba Liegenschaftsverwertung und -verwaltungs GmbH, droht die Stadt Oberwart auf sage und schreibe zwei Millionen Euro Schadensersatz zu klagen. Der Grund dafür liegt für den Geschäftsführer Johann Schreiner klar auf der Hand: „Nach zweieinhalb Jahren fällt den Zuständigen von der Stadtgemeinde ein, einen Abrissbescheid für das Gebäude an uns zu schicken. Egal, welchen Plan wir bis dato eingereicht haben, denen passt einfach nichts. Das lassen wir uns nicht mehr bieten, wir klagen auf absichtliche Verschleppung des Objekts.“

Ein Rechtsstreit war angesichts der Ereignisse in den letzten Monaten so gut wie vorprogrammiert. Auch der letzte Plan, den der Eigentümer eingereicht hatte, erfüllte nicht die baurechtlichen Kriterien: „Wir haben daraufhin einen Verbesserungsauftrag an die Technopark Raaba GmbH geschickt, aber auch der ist nicht umgesetzt worden. Als logische Konsequenz ging dann ein Abrissbescheid an den Eigentümer raus“, erklärt Oberwarts Bürgermeister Gerhard Pongracz.

Schreiner: „Zwei Millionen  sind absolut gerechtfertigt“

Die Technopark Raaba hat jetzt Berufung gegen den Abrissbescheid eingebracht. Schreiner schießt scharf gegen die Verantwortlichen der Stadt: „Die haben viele aktenkundige Verfahrensfehler gemacht. Wir klagen jetzt auf zwei Millionen Schadensersatz. Die Summe ist absolut gerechtfertigt. Das Gebäude wurde bereits vor Jahren von uns erworben. Wir hätten schon lange Wohnungen bauen und diese vermieten oder verkaufen können.“ Für den Geschäftsführer ist klar: „Wir gehen bis zur letzten Instanz. Die wollen uns einfach nicht, die Oberwarter. Im Gegensatz zu denen haben wir allerdings keine Schulden. Wir sind seit 50 Jahren seriöse Geschäftsleute. Wenn Oberwart ein Match haben will, gerne! Wir haben im Gegensatz zu denen aber auch das nötige Geld dafür.“

Stadtoberhaupt Gerhard Pongracz bleibt indessen ruhig: „Eine Klage mit Schadensersatzforderung gibt es nicht, lediglich ein Schreiben ist diesbezüglich vom Eigentümer an uns gegangen. Die Behörden werden jetzt entscheiden aber die Gutmütigkeit der Oberwarter wurde in diesem Fall schon lange genug ausgenutzt.“

Johann Schreiner, Geschäftsführer der Technopark Raaba GmbH, sieht die Fehler ganz klar bei der Stadt Oberwart.