Erstellt am 02. Dezember 2015, 09:18

von Michael Pekovics

Jäger zielte auf Reiter: Staatsanwaltschaft bestätigt „Vorfall“. Staatsanwaltschaft bestätigt BVZ-Bericht der Vorwoche: Jäger bedrohte Reiter-Paar mit vorgehaltener Waffe.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (www.BilderBox.com)

In der Vorwoche berichtete die BVZ über einen Jäger, der ein Reiter-Paar zuerst mit seinem Geländewagen und dann mit vorgehaltener Waffe bedroht haben soll (

oder Link unten). Die Reiter erstatteten daraufhin Anzeige bei der Polizeiinspektion Großpetersdorf.

Seitens der Polizei gibt es zum Vorfall, der sich zwischen St. Kathrein und Punitz zugetragen haben soll, nach wie vor keine Stellungnahme, dafür bestätigte die Staatsanwaltschaft Eisenstadt den entsprechenden Bericht der BVZ aus der Vorwoche.

Koch: „Vorfall hat sich so zugetragen“

„Der Vorfall zwischen dem Jäger und den Reitern hat sich so zugetragen“, sagte Staatsanwalt Roland Koch im Gespräch mit der BVZ. Die Angelegenheit werde derzeit noch genauer untersucht. „Um die Erhebungen abschließen zu können, fehlt aber noch der Abschlussbericht der Polizei“, so Koch weiter.

Auch ein anonymer Leserbrief, der die BVZ in der Vorwoche erreichte, spielt auf den Vorfall zwischen dem Jäger und den Reitern an. Die beiden seien durch „verbale Attacken“ und das Zielen mit der Waffe auf sie in „Furcht und Unruhe“ versetzt worden, heißt es darin.

BVZ.at hatte berichtet: