Erstellt am 27. Januar 2014, 11:15

Jugendliche gingen auf Polizisten los. Mit vier Leichtverletzten hat Sonntagabend ein Polizeieinsatz in Oberwart geendet.

Die wegen Lärmbelästigung durch laute Musik verständigten Beamten wollten in einer Wohnung ein Brüderpaar befragen. Dabei sollen die 14 und 16 Jahre alten Brüder auf die Polizisten losgegangen sein. Diese setzten Pfefferspray ein und nahmen die Zwei fest, berichtete die Polizei heute, Montag.

Pfefferspray-Einsatz in Notwehr

Eine Beschwerde bei der Polizei wegen Lärmbelästigung war der Auslöser für die Ereignisse. Gegen 23.00 Uhr machten sich die Gesetzeshüter zu der Wohnung auf. Als die Beamten nach mehrmaligem Läuten die Wohnung betraten, war die laute Musik inzwischen abgestellt. Während sie den 14-Jährigen befragten, soll er mit den Fäusten auf die Polizisten losgegangen sein. Sein Bruder habe daraufhin ebenfalls auf die Beamten eingeprügelt. Angesichts der Notwehrsituation hätten die Polizisten dann die Pfeffersprays eingesetzt, hieß es von der Landespolizeidirektion.

Brüder griffen erneut an

Nachdem sich die Lage kurz beruhigt hatte, sollen die Brüder die Polizisten erneut angegriffen haben. Der Ältere habe dabei einen Glasaschenbecher verwendet. Daraufhin kam nochmals Pfefferspray zum Einsatz. Der 14- und der 16-Jährige sowie die zwei Polizisten erlitten bei der Auseinandersetzung leichte Blessuren. Nachdem Verstärkung angerückt war, wurden die Brüder festgenommen. Die Zwei wurden ins Krankenhaus gebracht, die verletzten Polizisten mussten ihren Dienst nach dem Vorfall beenden. Heute, Montagvormittag, soll laut Landespolizeidirektion darüber entschieden werden, ob die Brüder in U-Haft genommen werden.