Erstellt am 14. Oktober 2015, 09:13

von Michael Pekovics

Käferalarm im Südburgenland!. Der Schädlingsbefall ist in Oberwart und Güssing besonders schlimm.

Borkenkäfer-Plage: Im Südburgenland kam es zum Schädlingsbefall.  |  NOEN, zVg
Alle Jahre wieder macht der Borkenkäfer den heimischen Wäldern und seinen Besitzern zu schaffen.

BH hatten vor massivem Problem gewarnt

Begünstigt durch das warme Wetter vermehrte sich der Schädling rasant – anstatt zwei brachte der Borkenkäfer heuer drei Generationen hervor. Ein massives Problem für die Fortwirtschaft, die Bezirkshauptmannschaften hatten bereits im Frühjahr und Sommer davor gewarnt.

„Das größte Problem im Südburgenland sind die kleinstrukturierten Flächen“, sagt Förster Patrick Flasser vom landwirtschaftlichen Bezirksreferat Oberwart. Viele Besitzer wüssten oft gar nicht, wo sich ihr Wald befindet, außerdem seien viele Flächen im Besitz von Personen, die nicht im Südburgenland wohnen.

„Oft ist es auch so, dass die Eltern zu alt sind, um im Wald zu arbeiten. Und die Jungen wohnen woanders“, bestätigt der Güssinger Forstwart Herbert Gerencser.

Finden, schlägern – und dann verkaufen

Ist ein solches Waldstück betroffen und wird gemeldet, versucht die Behörde, den Besitzer zu kontaktieren oder übernimmt die Schlägerung. Die Kosten dafür werden mit dem Gewinn des verkauften Holzes gegenverrechnet.

„Wenn man den Befall früh genug erkennt, dann kann der Baum durchaus noch als Blochholz verkauft werden“, weiß Flasser. Reagiert man zu spät, fällt der Preis in den Keller. Mögliche Vorbeugemaßnahmen gegen den Borkenkäfer sind sogenannte „Prügelfallen“ (zusammengestelltes frisches Fichtenholz mit einem Köder als Lockstoff).

Die Situation in den Bezirken Oberwart und Güssing ist heuer besonders schlimm, auch im nördlichen Teil des Jennersdorfer Bezirks hat der Borkenkäfer verstärkt zugeschlagen. Jetzt hoffen die Förster und Waldbesitzer auf ein Ende des Regenwetters – aufgrund des tiefen Bodens ist an einen Abtransport der geschlägerten Bäume nämlich nicht zu denken.

Auch im Mittelburgenland gibt es eine Käfer-Plage: