Erstellt am 12. Dezember 2012, 00:00

Kamakura diente als Schauplatz für Buch. Literatur / Kristin Loras veröffentlichte ersten Roman. Eine Geschichte über die Liebe, innere Stimmen und das Kultlokal der Vergangenheit.

Freunde fürs Leben. Autorin Kristin Loras und Nikolaus Schermann kennen sich seit über 20 Jahren. Der Künstler entwarf das Buchcover. Vanessa  |  NOEN
Von Vanessa Bruckner

WIESFLECK / „Fakt ist: Ich bin nicht normal“. Das denkt sich die Hauptfigur in Kristin Loras erstem Roman „Daimonion“ ständig. Kein Wunder, schließlich hat die 16-jährige Ria eines Abends plötzlich das Gefühl zu schweben. Von da an ist das Leben der Romanfigur von düsteren Vorahnungen geprägt.

Ganz und gar nicht düster sind wiederum die Prognosen für die Zukunft der Schriftstellerin des Buches. Kristin Loras ist gebürtige Pinkafelderin, die in Graz lebt. Die Architektin verarbeitet in ihrem Buch vieles aus ihrem Leben. Als Schauplatz diente unter anderem auch das berühmte Kamakura.

„Das Kama war ein Teil von mir, ein Teil von uns Jungen damals. Es war weit mehr, als bloß eine Disco in der man sich Samstagabend getroffen hat. Im Roman nenne ich das Lokal allerdings Kura“, erzählt Loras.

Und so steigt der Leser gemeinsam mit Romanheldin Ria die berühmten Stiegen zum Kamakura hinunter, vorbei an den goldenen Löwen am Eingang, auf die Tanzfläche mit Spiegelsäule in der Mitte.

Das Bild am Cover des Buches von Kristin Loras stammt vom Künstler Nikolaus Schermann. Die Buchpräsentation fand vergangenes Wochenende in seinem Atelier in Wiesfleck statt. Im Anschluss wurde selbstverständlich gefeiert. Was für ein glücklicher „Zufall“, dass Schermann nicht nur Künstler, sondern damals auch DJ im Kamakura war.