Erstellt am 14. Mai 2014, 09:50

von Michael Pekovics

Kaserne: Kein Verkauf. Oberwart / Mehrere Angebote für Kaserne, aber alle zu niedrig. Um den Garnisonsübungsplatz herrscht dafür größeres Gerangel.

Nicht so einfach. Der Bund will für die Kaserne 910.000 Euro. Derzeit will das aber niemand zahlen.  |  NOEN
Vergangenen Freitag ist die Angebotsfrist für den Kauf der Spörck-Kaserne abgelaufen. Laut Alexandra Tryfoniuk, Pressesprecher der Bundesimmobiliengesellschaft „SIVBEG“, hat niemand die geforderte Summe von 910.000 Euro geboten: „Deshalb bleibt die Kaserne weiter ausgeschrieben“, sagt sie. Eine Frist gebe es nun nicht mehr, sobald jemand ein Angebot über dem Mindestverkaufpreis legt, erhält er sofort den Zuschlag.

Garnisonsübungsplatz: Verhandlungen noch diese Woche

Wie berichtet, interessiert sich auch die Stadtgemeinde für die Liegenschaft im Herzen der Stadt. Allerdings nicht mit einem eigenen Angebot, sondern gemeinsam mit einer Bietergemeinschaft. Wer daran beteiligt ist, wollte Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP) nicht sagen. Laut SIVBEG-Pressesprecherin Tryfoniuk, sei der Verkauf der Oberwarter Kaserne nicht so einfach, weil „die Entwicklungsmöglichkeiten durch den Denkmalschutz natürlich limitiert sind“. Mit dem grundsätzlichen Interesse sei man bei der SIVBEG aber zufrieden.

Im Gegensatz dazu gab es für den 75 Hektar großen Garnisonsübungsplatz in Oberwart gleich elf Angebote, die über dem Mindestverkaufspreis von 66.000 Euro lagen. „Noch in dieser Woche“ gehen die Verkaufsverhandlungen über die Bühne, wo der Bestbieter ermittelt wird, heißt es von der SIVBEG. Abgegebene Angebote können nachgebessert werden.