Erstellt am 09. April 2014, 10:30

von Michael Pekovics

Keime im Wasser?. Nach Hochwasser / Starkregen am Sonntag in Litzelsdorf – 40 Liter Wasser in zehn Minuten. Pumpstation überflutet, Wasser wird geprüft.

»Vorsichtsmaßnahme«. Bürgermeister Peter Fassl (ÖVP) will auf Nummer sicher gehen. Foto: Archiv  |  NOEN, Archiv
Der starke Regen am Sonntag führte in der Gemeinde Litzelsdorf zu einiger Aufregung: Keller wurden überflutet, Straßen verschlammt. Zu allem Übel wurde auch die Pumpstation in Mitleidenschaft gezogen, Oberflächenwasser drang in den Trinkwasserkreislauf ein.

20 Zentimeter Schlamm auf manchen Straßen

„Wir haben 40 Liter Wasser in nur zehn Minuten gemessen, da hat's ordentlich geschüttet“, erzählt Bürgermeister Peter Fassl (ÖVP). „Auf einigen Straßen haben sich 20 Zentimeter Schlamm angesammelt.“ Die Straßen wurden mit einem Bagger abgeschoben und im Anschluss von der Freiwilligen Feuerwehr gereinigt.

Durch den starken Regen kam es auch im Bereich der Pumpstation der Wassergenossenschaft zu einer Überschwemmung. „Über einen Schacht ist Oberflächenwasser ins Trinkwasser gekommen“, sagt Fassl.

Vorsichtsmaßnahme: Wasser abkochen

Als Vorsichtsmaßnahmen ging sofort ein Rundschreiben an jeden Haushalt, worin gebeten wird, Trinkwasser vor der Verwendung abzukochen. „Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, vor allem für Menschen, die empfindlich reagieren“, informiert Fassl. Am Montag gleich in der Früh wurden Proben entnommen, die in den kommenden Tagen analysiert werden.

Mit den ersten Ergebnissen rechnet Fassl innerhalb von 72 Stunden: „Mitte dieser Woche sollte feststehen, ob wir das Trinkwasser bedenkenlos verwenden können.“ Egal ob das Ergebnis der Untersuchung positiv oder negativ ausfällt, wird sofort nach Verständigung der Gemeinde auch die Ortsbevölkerung von Litzelsdorf informiert.