Erstellt am 22. Oktober 2013, 13:57

Kellnerin mit Motorsäge bedroht: Burgenländer erwartet Prozess. Weil er mit einer laufenden Motorsäge eine Kellnerin in Wolfau (Bezirk Oberwart) bedroht haben soll, muss sich ein 39-jähriger Südburgenländer vor Gericht verantworten.

Symbolbild  |  NOEN, LPD Burgenland
Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt hat gegen den Mann einen Strafantrag eingebracht: Ihm wird gefährliche Drohung und Sachbeschädigung vorgeworfen, bestätigte die Sprecherin der Anklagebehörde, Magdalena Wehofer, am Dienstag.

Zu dem Ausraster kam es bei einem Lokalbesuch am ersten Oktoberwochenende: Als die Kellnerin dem bereits Betrunkenen keinen Alkohol mehr geben wollte, soll dieser zu randalieren begonnen und beim Verlassen des Lokals die Eingangstür beschädigt haben. Wenig später kam der Mann mit laufender Motorsäge zurück. "Er hat geschrien und gesagt, dass er mich aufschneiden wird", sagte die Kellnerin der Tageszeitung.

Cobra-Beamte nahmen den Mann schließlich zu Hause fest. Er wurde später wieder frei gelassen. Gegen den 39-Jährigen, der einen Teil des angerichteten Schadens bereits ersetzt hat, wurde ein Betretungsverbot für das Lokal ausgesprochen. Im Fall eines Schuldspruchs wegen gefährlicher Drohung nach Paragraf 107 beträgt der Strafrahmen bis zu drei Jahre. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.