Erstellt am 24. Dezember 2014, 06:48

Wilde Schlägerei nach Discobesuch. Gerüchte, wonach ein Türsteher verstorben sein soll, stimmen nicht. Sicherheitsvorkehrungen in Disko wurden erhöht.

 |  NOEN, Symbolbild
Völlig eskaliert ist ein Streit Samstagfrüh zwischen Gästen der Disco P2. Auf der Zubringerstraße Richtung Diskothek kam es Samstagfrüh zu einem Streit zwischen alkoholisierten Gästen, der in eine wild Schlägerei ausartete.

Türsteher gestorben? „Völliger Blödsinn“

Acht Personen waren daran beteiligt. Vier von ihnen wurden verletzt, zwei davon schwer. Sie befinden sich weiterhin im Krankenhaus. Ein Teil der Verletzungen rührte von Eisenstangen, die zur Befestigung von Absperrbändern bei der Diskothek dienten.

Am Wochenende machten daraufhin Gerüchte die Runde, wonach ein Türsteher an der Schlägerei beteiligt war, der seinen Verletzungen erlegen ist. „Völliger Blödsinn“, hieß es von der Polizei. Auch P2 Geschäftsführer Mo Lakfif konnte das Gerücht verneinen. „Von unserem Personal war niemand in die Rauferei involviert“, erklärt Lakfif.

„Aggressionspotenzial kurz vor den Feiertagen höher“

Die Eisenstangen vom Parkplatz, die zur Absperrung dienten, wurden bereits demontiert und am darauf folgenden Abend die Sicherheitsvorkehrungen durch mehr Personal verschärft.

„Es tut mir persönlich sehr leid, dass so etwas immer noch passiert, aber nach über dreißig Jahren Erfahrung im Disco-Geschäft kann ich sagen, dass es alle Jahre wieder zu Weihnachten dasselbe ist. Die Leute feiern und trinken mehr als sonst, das Aggressionspotenzial ist kurz vor den Feiertagen noch höher“, sagt Lakfif.

Warum die Situation so eskalierte, ist derzeit Bestand der polizeilichen Ermittlungen. Angeblich sollen die beiden Gruppen schon öfter aneinandergeraten sein.