Erstellt am 12. März 2014, 10:00

von Michael Pekovics

Kinzl tritt jetzt ab. Oberwart / Josef Kinzl ist ab sofort nicht mehr Geschäftsführer der Gemeinde-Gesellschaft. Stadtchef und Vize übernehmen den Job.

Abschied. Josef Kinzl war jahrelang als WSO-Chef für Betriebsansiedelungen zuständig.  |  NOEN
Von Michael Pekovics

Knalleffekt in der Causa „WSO“: Geschäftsführer Josef Kinzl trat in der Vorwoche zurück, vorübergehend springen Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP) und Vize Dietmar Misik (SPÖ) ein. In einer Aussendung gab das Rathaus „persönliche Gründe“ für den Rücktritt an, Kinzl war aufgrund eines Auslandaufenthalts nicht erreichbar.

x  |  NOEN
Der 66-Jährige wollte seine Funktion schon vor knapp einem Jahr zurück legen, hat sich dann aber doch anders entschieden. Erst vor wenigen Wochen hatte die gescheiterte Bestellung eines Nachfolgers für gehörigen Wirbel im Rathaus gesorgt (die BVZ berichtete).

„Das ist jetzt aber nur eine Übergangslösung“

Nun wurden Rosner und Misik vorläufig als neue Geschäftsführer bestellt – ehrenamtlich und ohne Gage versteht sich. „Eine GmbH braucht laut Gesetz einen Geschäftsführer. Das ist jetzt aber nur eine Übergangslösung, wir wollen ohnehin die Weichen für die Zukunft stellen“, sagen Rosner und Misik.

Nach dem Absprung des eigentlich schon bestellten Kinzl-Nachfolgers Klaus Grabenhofer wurden von den vorab zehn besten Bewerbern abermals sechs ausgewählt.

Mit ihnen werden jetzt laut Rosner und Misik diese und kommende Woche Gespräche geführt: „Wir wollen so schnell als möglich zu einer Entscheidung über die Nachfolge von Kinzl kommen.“ Ein längeres Engagement als WSO-Geschäftsführer können sich weder Rosner noch Misik vorstellen.