Erstellt am 25. September 2014, 07:04

von Teresa Antal

Da gehst die Wand rauf!. Steil bergauf geht es auch - ja wirklich! - im flachen Südburgenland. Im Kletterpark Markt Neuhodis kommen Kraxler voll auf ihre Kosten.

Burgenlands erster Klettergarten in Markt Neuhodis ist auch für Anfänger geeignet. Laufend werden Kurse angeboten. Klettern kann man hier, solange das Wetter mitspielt.  |  NOEN, Antal

Wenn man an das Südburgenland denkt, kommen einem guter Wein und kulinarische Köstlichkeiten in den Sinn. An Klettermöglichkeiten in der Natur wird nicht sofort gedacht. Doch der Mix aus Bewegung, Natur und Nervenkitzel hat es auch den „Flachländern“ angetan.

Aus diesem Grund wurde in Markt Neuhodis vor gut 16 Jahren das Projekt Klettergarten gestartet. Einer der Initiatoren ist Johann Kreuzbichler, Alpinereferent des Alpenvereins Österreich. „Als damaliger Jugendleiter überlegte ich, was die jüngere Generation ansprechen könnte. Ich kam bald aufs Klettern.“ Nachdem die Idee geboren war, musste nur noch ein passender Ort gefunden werden, um das Projekt zu verwirklichen.

Einziger Outdoor Kletterpark im Land

Ein glücklicher Zufall führte Kreuzbichler in den Steinbruch von Markt Neuhodis. „Es dauerte einige Zeit, bis die Besitzverhältnisse geklärt waren. Danach habe ich Fachleute wie Geologen herangezogen, um zu untersuchen, ob unser Vorhaben dort überhaupt zu verwirklichen ist.“ Der Kletterpark, auf dem sich sowohl Anfänger als auch Profis austoben können, ist für jedermann frei zugänglich, die Benützung ist kostenlos.

Angeboten werden ein Klettersteig mit dem Schwierigkeitsgrad A bis D sowie zwei Routen zum Klettern, wobei eine mit künstlichen Griffen an der Wand versehen ist, die den Aufstieg erleichtern sollen. „Auf der anderen Route sind lediglich Halterungen angebracht, an denen man sich mit den Karabinerhaken absichern muss“, informiert der Experte.

„Klettern ist mittlerweile ein Trendsport"

Die Schwierigkeitsgrade reichen bei beiden Routen von Grad 1, also leicht, bis zum 6. Grad, der schwierig zu bewältigen ist. Die Altersgruppe der Besucher ist bunt durchgemischt, von Senioren bis zu Erwachsenen und Kindern. Auch viele ungarische Bürger finden den Weg ins burgenländische Markt Neuhodis.

„Das Hauptaugenmerk beim Klettern liegt bei der Sicherheit. Wenn alle Vorschriften befolgt werden, handelt es sich dabei sogar um eine der sichersten Sportarten überhaupt. In meinen Augen ist Klettern mittlerweile zum Trendsport geworden, weil die Menschen die Vielfalt, die ihnen dabei geboten wird, lieben. Die Freude an der Bewegung ergibt zusammen mit der Natur, der persönlichen Überwindung und dem Nervenkitzel eine spannende und attraktive Kombination“, so Kreuzbichler. Der Klettergarten in Markt Neuhodis ist übrigens einzigartig im Burgenland, da er sich „Outdoor“ befindet.