Erstellt am 26. Juli 2013, 18:19

Knochen gehortet: Imre will laut Medien Geld. Keine (letzte) Ruhe um jene Gebeine, die aus der Pfarre Maria Weinberg weggebracht wurden: Gert Dieter Imre, Musiker und Sammler von Skurrilitäten - zuletzt von Totenschädeln - , will jetzt ein Honorar von der Pfarre.

Das berichteten Medien. Der 47-jährige Oberwarter fordere für die Bergung der Skelettteile 1.300 Euro.

Den Fall ins Rollen brachte ursprünglich eine Anzeige wegen Störung der Totenruhe. Der Kuriositätensammler Imre hatte mit einem Helfer das alte Gebeinhaus der Pfarre Maria Weinberg geräumt. Er wolle 56 Totenschädel in einem geplanten Museum ausstellen, erklärte der Mann.

Die Skelettteile wurden dann vom Pfarrer neuerlich in dem Karner beigesetzt. Imre kündigte demnach in einem Brief an die Pfarre an, das "bescheidene" Honorar von 1.300 Euro für "die christlich verpflichtende Tat der Bergung der sterblichen Überreste" zu fordern. Das Geld solle dann gespendet werden, so Medienberichte.