Erstellt am 08. Januar 2015, 10:36

Streit um Christbäume. Familie Fröhlich sucht erneut um Erweiterung um 3,5 Hektar an. Bürgermeister beruft sich auf Gutachten und Naturschutz.

 |  NOEN, BilderBox.com / Erwin Wodicka

Ausgerechnet jetzt nach Weihnachten ist der Streit um die Christbaumkulturen der Familie Fröhlich neu entbrannt.

Seniorchef sieht Verantwortung bei Bürgermeister

Die hatte nämlich im April 2014 per Meldung an die Bezirkshauptmannschaft die Bepflanzung eines 3,5 Hektar großen Grundstücks angekündigt – und auch einen positiven Bescheid erhalten. Derzeit bewirtschaften die Betriebe der Familie Fröhlich eine Fläche von 65 Hektar in Kohfidisch.

Nach dem Einspruch der Gemeinde und eines Anrainers sowie verschiedener Gutachten beider Seiten landete das Verfahren beim Landesverwaltungsgericht, der Bescheid wurde wegen eines Formalfehlers aufgehoben.

Für Seniorchef Vinzenz Fröhlich ist Bürgermeister Norbert Sulyok dafür verantwortlich: „Er stellt sich über das Gesetz und hat nun neuerlich Einspruch gegen die Erweiterung eingelegt. Dabei besteht meines Wissens keine Genehmigungs-, sondern nur eine Meldepflicht.“

Sulyok: „Nicht dagegen, aber für die Umwelt“

Im Gespräch mit der BVZ wehrt sich Bürgermeister Sulyok gegen diese Anschuldigungen: „Ich habe nichts gegen die Familie Fröhlich, im Gegenteil. Allerdings halte ich mich an den einstimmigen Beschluss des Gemeinderates.“

Der Ortschef beruft sich damit auf ein in Auftrag gegebenes Gutachten der Universität für Bodenkultur (BOKU): „Das Ergebnis ist, dass diese Bepflanzung dort nicht möglich ist. Ich bin nicht gegen neue Christbaumkulturen, aber der Platz dort passt eben nicht, schließlich gibt es in der Gemeinde ausreichend alternative Ersatzflächen.“

Nun wollen beide Seiten die Entscheidung der Bezirkshauptmannschaft über das Ansuchen um Erweiterung abwarten, diese wird in den beiden kommenden Wochen erwartet.


Warum haben Sie … etwas gegen neue Christbaumkulturen in Kohfidisch?

Norbert Sulyok, Bürgermeister von Kohfidisch


In Kohfidisch ist erneut ein Streit um die Christbaumkulturen der Familie Fröhlich entbrannt. Eine geplante Erweiterung um 3,5 Hektar wurde wegen eines Formalfehlers verweigert, Bürgermeister Norbert Sulyok wird kritisiert, „sich über das Gesetz zu stellen“, so Seniorchef Vinzenz Fröhlich.
 

BVZ: Warum haben Sie etwas gegen neue Christbaumkulturen in Kohfidisch?
Norbert Sulyok: Ich bin nicht gegen die Familie Fröhlich, aber ich habe den Auftrag des Gemeinderates, mich um die Natur und die Umwelt in der Gemeinde zu kümmern. Und das mache ich. Schließlich haben wir ein Landschafts- und Entwicklungskonzept der Universität für Bodenkultur sowie ein Gutachten – beides wurde einstimmig im Gemeinderat angenommen. Und dort steht ganz klar drinnen, dass eine Bepflanzung mit Christbäumen an dieser Stelle nicht möglich ist. Ich wäre ein schlechter Bürgermeister, würde ich mich nicht an Beschlüsse halten. Außerdem gibt es ja auch alternative Ersatzflächen, wo die Familie Fröhlich neue Christbäume aussetzen kann.

Wie geht es nun in der Causa weiter?
Wir warten jetzt einmal ab, was die Behörde entscheidet. Dann werden wir unsere weiteren Schritte genau planen und überlegen, was wir tun werden. Viele Bürger sind mit der aktuellen Entwicklung, immer mehr Christbäume zu setzen, ja auch nicht einverstanden.