Erstellt am 05. Februar 2014, 23:59

von Michael Pekovics

Beruhigungspille für das Volk. Michael Pekovics über Umfragen zum Mobilitätsverhalten und längst bekannte Antworten.

Das derzeit groß angelegte Projekt zur Entwicklung einer Gesamtverkehrsstrategie ist zu begrüßen. Und auch der Weg, nämlich die Einbindung der Bürger in den Prozess, ist gut. Die Frage ist nur, was daraus gemacht wird und welche konkreten Maßnahmen beschlossen und umgesetzt werden. Denn die vorgebrachten Wünsche bei den Bürgerversammlungen und auch die Ergebnisse der Umfrage überraschen nicht.

Die Forderung nach einem Ausbau des öffentlichen Verkehrs ist so alt wie die Problematik des fehlenden Bahnanschlusses in Oberwart und Güssing. Um das heraus zu finden, hätte es keine teure Umfrage gebraucht, deren Auswertung präsentiert wird, obwohl noch nicht alle Fragebögen ausgezählt wurden. Und die Nicht-Miteinbeziehung der bereits in Wien gemeldeten „Parkpickerl-Flüchtlinge“ ist ebenso fragwürdig.

Bleibt dennoch zu hoffen, dass die Fülle der Forderungen nach einem größeren Angebot zu einem Umdenken führen. Denn es ist Fakt, dass der Norden des Landes in den vergangenen Jahren einen Großteil der Investitionen abgeräumt hat – und der Süden ein Angebot nach dem anderen (Roter Bus, Bahn Oberwart) verloren hat.