Erstellt am 04. Mai 2011, 00:00

Eine Chance für das Tischtennis. DANIEL FENZ über den UTTC Oberwart, der im Finale des Intercups steht.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Genau vor einem Jahr stand die Truppe von Obmann Franz Felber bereits im Finale des Tischtennis-Intercups und wurde Dritte. Auch heuer gelang den Südburgenländern der Schritt unter die letzten vier europäischen Mannschaften dieses Bewerbs. Neben einem Team aus Italien, Frankreich und Ungarn zählt Oberwart somit als einzige österreichische Truppe zu einem erlauchten Kreis. Darauf ist Burgenlands Tischtennis-Verbandspräsident Franz Felber – gleichzeitig auch Obmann des UTTC – natürlich sehr stolz. Was bis jetzt jedoch noch nicht gelang: Das Publikum  – außer bei den Intercup-Vorrunden – auf die Seite des Tischtennis-Sports zu ziehen.

Ein weiteres Problem ist, dass viele Vereine mit dem geringen Nachwuchs-Interesse hadern und die Leistungen – außer in den Bundesligen und höheren Bewerben – nur von wenigen Personen honoriert werden. Der Wiedereinzug ins Intercup-Finale wäre eine gute Gelegenheit, weitere Schritte für die Zukunft zu setzen. Oberwart spielt zwar im Intercup und ist ebenso in der Bundesliga vertreten, bei der Nachwuchsarbeit muss sich der Verein jedoch selbst an der Nase nehmen. Wenig bis gar keine Jungen drängen nach. Eigene Nachwuchs-Schnuppertage und der Gang in die Schulen wären dabei ein erster großer Schritt.

KOMMENTAR

d.fenz@bvz.at