Erstellt am 16. Dezember 2015, 09:16

von Michael Pekovics

Eingeplante Schwächephase. Michael Pekovics über die nach unten zeigende Formkurve der Oberwart Gunners.

Der Start in die Basketball-Saison war für die Redwell Gunners Oberwart vielversprechend. Lange Zeit hatte das neu zusammengestellte Team Tuchfühlung mit den beiden Tabellenführern Fürstenfeld und Güssing, nach vier Niederlagen in Folge – die jüngste davon am Montag im Derby gegen die Panthers – zeigt die Tendenz nun nach unten.

Dieser Einbruch war erwartet worden, schließlich ist die Mannschaft eine der jüngsten in der gesamten Liga. Nicht umsonst betonte Manager Andreas Leitner immer wieder, dass das Saisonziel nach wie vor das Erreichen der Play offs ist, also Platz acht nach 36 Runden.

Dennoch haben die Gunners dank des guten Starts Blut geleckt – der Tausch von Terrell Evans gegen Chris McNealy ist Beweis dafür. Die Liga ist, abgesehen von Güssing, ausgeglichen wie selten zuvor, außerdem ist man mit dem Cup-Final Four in eigener Halle quasi „nur“ zwei Siege von einem Titel entfernt – und damit hätte vor der Saison wohl niemand spekuliert.

Trotzdem bleibt abzuwarten, wie die Mannschaft mit der Verletzung von Benjamin Blazevic umgeht und wie sich McNealy ins Team einfügt. Am wichtigsten wird aber sein, wie das Team mit dem Durchhänger umgeht und ob es danach gestärkt in die zweite – die wichtigere – Hälfte der Saison starten kann.