Erstellt am 29. Dezember 2011, 13:23

Flexibilität ist einfach besser. MICHAEL PEKOVICS über Discobus und Jugendtaxi: Warum die Gemeinden draufzahlen.

 |  NOEN
Die Idee hinter dem SPÖ-Projekt „Discobus“ ist gut: Jugendliche kostengünstig in die Disco und von dort wieder nach Hause zu bringen macht Sinn, erhöht die Verkehrssicherheit und lässt Eltern besser schlafen. Sinnlos hingegen ist aber, ein Projekt nur deswegen am Leben zu erhalten, um sich auf die Fahnen heften zu können, etwas für die Jugend zu machen. Denn die Realität schaut anders aus: Der Discobus wird von den Jugendlichen – zumindest im Südburgenland – nur sehr selten genützt und wenn, dann hauptsächlich für die Fahrt zu Großveranstaltungen. Warum das so ist, ist schnell erklärt: Der Discobus hat fixe Fahrtzeiten, flexibel ist man damit nicht. Zudem hat sich unter den Jugendlichen der Trend entwickelt, dass einer fährt, damit die anderen trinken können. Das ÖVP-„Jugendtaxi“ hat da schon mehr Charme: Die Nachtschwärmer sind nicht an fixe Zeiten gebunden und werden bis vor die Haustür gebracht. Ein weiteres Argument gegen den „Discobus“ ist die mangelhafte Planbarkeit: Die Höhe der Förderung ist derzeit unbekannt. Sollte der Bund in diesem Bereich stark einsparen, dann wird der „Discobus“ zur finanziellen Belastung für die Gemeinden.