Erstellt am 08. August 2012, 00:00

Gemeinde trifft keine Schuld. MICHAEL PEKOVICS über den Beginn der Arbeiten in der Innenstadt.

Jetzt wird es ernst mit den Bauprojekten in der Innenstadt. Zwar haben sich sowohl die Sanierung der Wasserleitungen als auch der Abriss des Spar-Supermarktes um einige Wochen und sogar Monate verzögert, aber dieses Mal lag der Fehler nicht bei der Gemeinde. Denn im Vorfeld des Spar-Neubaus gab es viele Bauverhandlungen, weil aufgrund der Wünsche der Verantwortlichen immer wieder umgeplant werden musste. Auch deswegen, weil die Maßnahmen mit der Stadt abgestimmt werden mussten – Stichwort neues Verkehrskonzept und Änderung der Einbahnstraßen in der Innenstadt. Und im Fall der Leitungssanierung konnte das ausführende Unternehmen aufgrund anderer Aufträge den geplanten Baustart nicht einhalten. Bleibt nur die Frage offen, wann der Abschnitt von Mode Bayer bis zur Schulgasse saniert werden wird. Denn genau in diesem Bereich plant ja die Stadt verkehrsberuhigende Maßnahmen. Und weil bekanntlich viele Köche den Brei verderben, wird es auch hier lange dauern, bis es zu definitiven Entscheidungen kommt. Das ist aber egal, solange die Verantwortlichen die Sache ernst meinen und unterm Strich ein gutes Ergebnis steht.

KOMMENTAR

ta.zvb@scivokep.m