Erstellt am 29. Oktober 2013, 09:35

Im Vergleich sind das Peanuts. Michael Pekovics über den möglichen Kauf der Bahn Oberschützen-Oberwart durch das Land. Rund 300.000 Euro soll die Bahnstrecke zwischen Oberschützen und Oberwart kosten. Peanuts quasi im Vergleich dazu, dass im Nordburgenland zig Millionen Euro in die Bahn investiert werden.

Rund 300.000 Euro soll die Bahnstrecke zwischen Oberschützen und Oberwart kosten. Peanuts quasi im Vergleich dazu, dass im Nordburgenland zig Millionen Euro in die Bahn investiert werden. Natürlich ist klar, dass die Strecke vorwiegend von touristischem Interesse ist. Ernsthafter Personen- oder Güterverkehr zwischen Oberschützen und Oberwart wäre nicht wirtschaftlich.

Gerade dieser touristische Mehrwert müsste Anreiz genug sein, Geld in die Hand zu nehmen und diese seit 2010 schwelende Angelegenheit endlich zu lösen. Schließlich hört man von den Touristikern immer wieder, dass jedes zusätzliche Angebot die Chance erhöht, dass Gäste vielleicht einen Tag länger bleiben. Außerdem würde das Land damit signalisieren, dass die Bahn im Südburgenland doch nicht so weit auf dem Abstellgleis steht, wie Kritiker immer betonen.

Bis zur tatsächlichen Lösung des Problems wird es aber dennoch einige Zeit dauern – auch wenn Eigentümer Adolf Schuch von einem Zeithorizont von „drei Monaten“ spricht. Neben den Gemeinden sollten aber auch die Tourismusverbände einen Teil zu den Kosten beitragen – sie würden schließlich am meisten davon profitieren.