Erstellt am 05. Januar 2011, 00:00

Kaum da und schon weg. MICHAEL PEKOVICS über den neuen Spieler, der nach zwei Tagen wieder ein alter war.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Von den Oberwart Gunners ist man eines gewohnt: absolute Professionalität im Bezug auf Spielerverpflichtungen und diesbezügliche Öffentlichkeitsarbeit. Nur wenn die Unterschrift eines Vertrages bereits getrocknet ist, wird die Meldung offiziell bestätigt, deswegen herrscht ob der „Flucht“ von Terrance Woodbury nur zwei Tage nach seinem Eintreffen in Oberwart auch derart große Verwirrung. Der Fall des „alten Schweden“ dürfte tatsächlich komplexer sein. Denn in den Presseaussendungen ist nicht von einer „Vertragsunterzeichnung“, sondern von „der schriftlichen Bestätigung des Vertrages“ beziehungsweise von einer „vertraglichen Zusage“ die Rede.

Ob Woodbury jetzt tatsächlich unterschrieben hat oder nicht, wollte Gunners-Manager Andreas Leitner nicht bestätigen. Egal ob Woodbury die gewünschte Verstärkung gewesen wäre oder nicht – Fakt ist, dass er wohl nie im Gunners-Dress auflaufen wird. Wenn hinter den Kulissen zu hören ist, dass der US-Amerikaner mit der Person Leitner nicht „grün“ wurde, so ist seine Nichtverpflichtung doch kein blaues Auge. Das Image des Vereins hat aber gelitten – nur wer daran mehr Schuld trägt, ist offen.

KOMMENTAR

m.pekovics@bvz.at