Erstellt am 13. Mai 2015, 09:25

von Michael Pekovics

Keine Lösung ohne Anwälte. Michael Pekovics über den durchschaubaren Zeitpunkt der aktuellen Aktivpark-Diskussion.

Der Zeitpunkt für das neuerliche Aufflammen der Diskussionen rund um die Sporthalle des Güssinger Aktivparks kommt nicht zufällig. Zum einen kämpfen die Ritter um den Einzug ins Finale der Basketball-Meisterschaft, zum anderen stehen Wahlen vor der Tür. Dabei sah es zuletzt eher nach Entspannung als nach Eiszeit aus.

Die dürfte nun aber wieder anbrechen, im BVZ-Interview reagierte Stadtchef Vinzenz Knor (SPÖ) für seine Begriffe relativ ungehalten auf die aktuelle Problematik.



Und die ist tatsächlich nicht einfach: Die Stadt hat die Halle (per Option) eigentlich gekauft, steht aber nicht im Grundbuch, weil Aktivpark-Eigentümer Herbert Haselbacher dem von der Gemeinde übermittelten Angebot für eine „Gesamtlösung“ noch nicht zugestimmt hat.

Selbst die größten Optimisten glauben aktuell kaum mehr daran, dass diese Angelegenheit zu einem guten Ende gebracht werden kann. Erstmals wird seitens der Güssinger Verantwortlichen auch von einer „Lösung auf dem Rechtsweg“ gesprochen.

Und vermutlich bleibt am Ende tatsächlich nur mehr der Weg vors Gericht. Nach dem Motto: Besser Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende.