Erstellt am 29. Juni 2016, 05:00

von Michael Pekovics

Na dann kann´s ja jetzt losgehen. Michael Pekovics über die große Umfrage der Regierung im Mittel- und Südburgenland.

Richtig überraschend ist das Ergebnis der Bürgerbefragung ja nicht – einerseits aufgrund der Fragestellung („Soll die Landesregierung alles tun, um Arbeitsplätze … zu erhalten?“), andererseits weil viele der Themen ohnehin „Dauerbrenner“ in der öffentlichen Diskussion sind.

Fast hat man das Gefühl, die Regierung hole sich im Nachhinein den „Sanktus“ der Bevölkerung – und zwar für Pläne, die ohnehin schon länger angekündigt waren: Südmanager, Uhudlerland, Ausbau der Bahn, Breitband-Ausbau, etc. Und dann wären da noch jene Themen, die schon längst in Umsetzung sein könnten, nämlich der Neubau des Oberwarter Krankenhauses und die Errichtung der Schnellstraße S7 – kein Wunder, dass da die Zustimmung groß ist.

Alles in allem gibt das Ergebnis durchaus ein Stimmungsbild der Bevölkerung, gleichzeitig kann die Umfrage aber auch als „Auftragsbuch“ an die Politik gesehen werden – oder aber aus Sicht der Kritiker als „Versäumnisliste“. Fakt ist: Die Wünsche der Bürger liegen jetzt anhand von nackten Zahlen am Tisch. Jetzt geht es für die Politik nicht darum, sich damit zu loben, sondern diese (angekündigten) Projekte auch umzusetzen.