Erstellt am 15. Oktober 2013, 10:30

KOMMENTAR. Wer nicht kämpft, hat Probleme

Eigentlich war das Auftreten ein Desaster – da braucht man nichts beschönigen. Sich in 90 Minuten gegen eine ersatzgeschwächte Stegersbacher-Elf, die natürlich trotzdem Qualität besitzt, keine Chance zu erspielen, ist zu wenig.

Beim „SV Oberwart Mitte Oktober“ läuft es in die falsche Richtung. Die Mannschaft hat keine Ausfälle zu beklagen, alle sind fit und Trainer Klaus Guger hat in dieser Saison endlich Alternativen auf der Bank. Und dennoch fehlen Punkte.

Der gute Start ist Geschichte. Jetzt muss man sich wieder der SVO-Tugenden aus den letzten Jahren besinnen. Aggressiv in den Zweikämpfen, 90 Minuten marschieren, offensiv nach vorne attackieren und in der Defensive gut stehen. Von alldem war im Derby nichts zu sehen. Jetzt ist es fünf vor zwölf. Bei den nächsten beiden Spielen gegen die Wiener Amateur-Teams wird kaum etwas zu holen sein. Aber auch das war in den letzten Spielzeiten eine richtige Stärke.

Wenn keiner mit der Guger-Elf rechnete, war sie plötzlich da. Bestes Beispiel: als man gegen die Rapid Amateure hoffnungslos 1:3 zurücklag, nur hinterherlief und mit großem Kampfgeist doch ein 3:3 holte. Das muss jetzt wieder Einzug halten. Dann verzeihen die Fans auch Pleiten. Nur: Wer nicht kämpft, wird es schwer haben.