Erstellt am 21. August 2013, 00:00

KOMMENTAR. Oberwart mit Vorbildfunktion

Dass Regen und Gewitter für den Abbruch eines Fußballspiels sorgen können, steht außer Frage – so geschehen zum Auftakt der Regionalliga Ost beim Derby zwischen Oberwart und Neuberg. Dass es bei der Neuaustragung aber zu Unstimmigkeiten zwischen den beiden Vereinen kommt, ist nicht ganz nachvollziehbar.

Während der Abwesenheit des Obmannes (er befand sich im Urlaub) entschied der Vorstand des SV Oberwart, dass der Eintritt der Kinder-Krebs-Hilfe Burgenland gespendet werden soll. Eine sehr gute Idee der Funktionäre. Doch der Vorstand hatte vergessen, dass das Nachtragsspiel einem Cup-Spiel gleicht und die Einnahmen mit Neuberg geteilt werden müssen. Und das bringt einen bitteren Beigeschmack mit sich.

Denn Neuberg pocht auf die Einnahmenteilung, anstatt das Geld ebenfalls für einen karitativen Zweck zu spenden. Unverständlich ist der Schritt irgendwie schon. Wenn man bedenkt, ohne Gewitter und Spielabbruch hätte Neuberg ja beim regulären Spieltermin auch nichts kassiert. Oberwart hatte auch nicht immer rosige Zeiten, denkt aber schon daran, sich auch für karikative Zwecke zur Verfügung zu stellen. Für teure Legionäre ist scheinbar immer Geld vorhanden. Ein Umdenken beim SV Neuberg wäre daher wünschenswert.