Erstellt am 31. Juli 2013, 00:00

KOMMENTAR. Nach wie vor eine Klasse für sich

Es wäre müßig über die fußballerischen Qualitäten des Mattersburger Ex-Internationalen Didi Kühbauer zu schreiben – die sind hinlänglich bekannt. Dennoch überraschte, was am Sonntag beim 1. Klasse Süd-Match SV Rohrbrunn gegen den ASK Goberling zu sehen war. Der Reihe nach:

Rohrbrunn-Obmann und Ex-SVM-Profi Thomas „Schutti“ Wagner meldete „Don Didi“ vor einem Jahr als Spieler für seinen Klub an. Ziel: Zumindest einmal solle die grün-weiße Legende für den SVR auflaufen. Einfach so – locker und ohne Training.

Anlässlich des Saisonauftakts gegen Goberling – dem Vierten der letzten Saison – war es soweit: Kühbauer geigte beim 3:1 nach Belieben, war mit zwei Toren und einem Assist „Man of the Match“.

Keine Frage: Bei der außergewöhnlichen Klasse des 42-Jährigen ist es klar, dass er nach wie vor den Unterschied ausmacht. Zu groß sind die Routine und die Qualität von Kühbauer, der sich im Vergleich zu so manchem Ex-Star auch in der Fußball-Pension körperlich in keinster Weise gehen lässt.

Dass sich „Don Didi“ mit spielerischer Leichtigkeit und vergleichsweise wenig Aufwand aber so klar abheben konnte, sollte trotzdem zu denken geben: Für ein Spiel der 1. Klasse wäre mehr Gegenwehr zu erwarten gewesen.