Erstellt am 31. Oktober 2012, 00:00

KOMMENTAR. Die Generalprobe für Olympia 2014

Der kurzfristige Schneefall bis ins Flachland und der Skiweltcup-Auftakt in Sölden waren erste Indizien für die anstehende Wintersaison – mehr aber noch nicht. Nach wie vor wird bei den Protagonisten noch am nötigen Setup gefeilt, um im Dezember dann tatsächlich die nötige Form für den „echten Start“ zu erreichen.
Auch für Snowboard-Aushängeschild Julia Dujmovits geht es noch darum, sich für die ersten Rennen im Dezember bestmöglich vorzubereiten und die Formkurve stetig anzuheben. Im Hinterkopf bleibt dabei immer das große Fernziel im Fokus – Olympia 2014 im russischen Sotchi.

Geht es nach den Voraussetzungen, so hat die Sulzerin sehr gute Karten. Die verletzungsbedingten Rückschläge der vergangenen Jahre blieben zuletzt aus. Dazu kommt das erfolgreiche alternative Sommertraining auf Hawaii, durch das die Südburgenländerin mental und körperlich gestärkt in den Winter gehen kann.
Demnach sieht es gut aus, alles ist angerichtet: Jetzt muss Julia Dujmovits einerseits vom Verletzungspech verschont bleiben, um ihre Form auch ausspielen zu können. Schafft sie es in weiterer Folge, mögliche Höhenflüge gut zu kanalisieren und nicht abzuheben, könnte dieser Winter eine perfekte Generalprobe für die Olympia-Saison werden.