Erstellt am 13. Juli 2011, 00:00

Kurzparken ohne Kontrolle. MICHAEL PEKOVICS über die Folgen der Einstellung der Parkraumüberwachung.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Kündigung der Überwachung der Kurzparkzonen wird auf die Parkplatzsituation kaum Auswirkungen haben weder positive noch negative. Denn anders als noch vor einigen Jahren gibt es derzeit kaum Probleme, einen freien Parkplatz in Oberwart zu finden (Ausnahme Mittwoch). Einerseits deswegen, weil rund 1.000 Dauerparkplätze zur Verfügung stehen. Andererseits, weil sich die Innenstadt in den vergangenen Jahren verändert hat und der Handel am Stadtrand stark ausgebaut wurde. Dass die Gemeinde gerne auf die durch die Überwachung entstehenden Kosten verzichtet, liegt also auf der Hand. In Oberwart waren Strafen die einzige Einnahmequelle andere Städte heben zusätzlich noch Parkgebühren ein (und wirtschaften trotzdem defizitär). Die Einführung von Parkgebühren würde der Stadtgemeinde also auch kaum etwas bringen, auch wenn hinter vorgehaltener Hand diese immer wieder angesprochen wurden. Solange es genügend Parkplätze in der Stadt gibt, sind Parkgebühren kein Thema. Denn diese haben ja nur den Zweck, Dauerparker zu verdrängen und Parkplätze für kaufende Kunden freizuhalten.

KOMMENTAR

m.pekovics@bvz.at