Erstellt am 18. Februar 2015, 09:08

von Michael Pekovics

Lasst uns die Brauchtümer. Michael Pekovics über anonyme Anzeigen wegen Osterfeuer und etwas mehr Nachsicht.

Die Feuerwehr Großpetersdorf will also keine Osterfeuer mehr veranstalten. Weil bereits zum zweiten Mal in Folge eine Anzeige eintrudelte, der Kommandant wurde stellvertretend für die Feuerwehr zu einer Strafe von 100 Euro verurteilt. Verfügt wurde diese von der Bezirkshauptmannschaft Oberwart auf Grundlage einer anonymen Anzeige, der Fotos vom verbrannten Grünschnitt beigefügt waren.



Irgendwie ist es verständlich, dass sich die Behörde an die gesetzlichen Bestimmungen hält und eine Strafverfügung ausstellt. Ebenso nachvollziehbar ist aber die Reaktion des Kommandanten, der das Osterfeuer auch heuer gerne veranstaltet hätte. Schließlich wären dadurch Einnahmen lukriert worden, die wiederum in Ausrüstung investiert werden kann.

Ihm geht es jetzt nicht um den Betrag von 100 Euro, sondern darum, dass durch derartige Anzeigen das ohnehin an Wert verlierende Brauchtum weiter geschwächt wird. Trotzdem gilt auch der Appell des Bürgermeisters, keinen Grünschnitt bei Osterfeuern abzulagern. Denn dann wäre das Problem erst gar nicht entstanden – und das Osterfeuer für 2015 gesichert.