Erstellt am 07. Dezember 2011, 08:28

Punkte futsch, ist das sinnvoll?. OTTO GANSRIGLER über die ersten „gestohlenen“ Punkte für das BFV-Masters.

Machte das Rennen: Otto Gansrigler wird das neue Gesicht des Deutschkreutzer Gemeindeamtes.  |  NOEN
Es kam, wie es kommen musste. Bei einigen Qualifikationsturnieren für das BFV-Hallenmasters in Oberwart sind Vereine mit von der Partie, die durch ihre Verbandszugehörigkeit keine Teilnahmeberechtigung für das Finale am 14. Jänner 2012 besitzen. Die Klubs aus Niederösterreich und Wien liefern auch keine Zähler bei der Punkteberechnung. So weit, so gut. Aber: Wenn eine nicht-burgenländische Mannschaft bei einem Quali-Turnier unter die ersten drei kommt, dann „stiehlt“ sie dadurch die Masterspunkte. So geschehen am vergangenen Wochenende in Oberpullendorf. Im Finale setzte sich die Rapid-U18 unter der Leitung von Ex-Deutschkreutz- und St. Margarethen-Coach Peter Herglotz durch. Somit heimsten die grün-weißen Nachwuchskicker 108 Punkte für die Masterswertung ein. Oberpullendorf und Steinberg landeten auf den weiteren Punkterängen. Die viertplatzierten Bad Sauerbrunner gingen leer aus.
Folgerichtig werden die Zähler der Jung-Rapidler laut Regulativ nicht an den unterlegenen Finalisten weitergereicht, sondern gänzlich gestrichen. Für die kommende Saison ist somit klar: Entweder ändert der BFV die Regeln oder die Veranstalter werden künftig wohl keine Nicht-Burgenländer mehr einladen.