Erstellt am 14. August 2013, 09:39

Rücksicht aller ist hier gefordert. Eva-Maria Leeb über die Innenstadt und das Modell „Shared Space“.

Die Diskussion über eine Belebung der Innenstadt in Oberwart ist beinahe so alt wie die Innenstadt selbst. In Zeiten von Einkaufszentren, die sich an den Stadträndern ansiedeln, werden die Gehsteige in der Stadt immer leerer.

Schlecht gehende Geschäfte, teilweise überzogene Mietvorstellungen der Hauseigentümer und sicherlich auch die Wirtschaftskrise im Allgemeinen lassen bei der Stadtgemeinde und dem Stadtmarketing die Alarmglocken schrillen. Neben dem Freiflächenmanagement, welches schon vor längerer Zeit eingerichtet wurde, soll eine Garten- und Landschaftsarchitektin den mittlerweile etwas „angestaubten“ Kulturpark auf Vordermann bringen.

Ein weiteres Projekt, welches die Stadtgemeinde umsetzen will, ist ein sogenannter „Shared Space“ auf der stark befahrenen Hauptstraße im Bereich zwischen Hauptplatz und Stadtpark. Alle Verkehrsteilnehmer - egal, ob Autofahrer, Radler oder Fußgänger - sollen im Rahmen dieses Modells lernen, den Verkehrsraum gemeinsam zu nutzen. Wenn hier wirklich jeder auf jeden Rücksicht nimmt, kann das Projekt sicher funktionieren. Einen Versuch ist es allemal wert.