Erstellt am 23. März 2011, 00:00

Selbstvertrauen ist wichtiger. MICHAEL PEKOVICS über die Gunners und die „beste“ Platzierung für die Play offs.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Das Erreichen des Halbfinales hat Gunners-Manager Andreas Leitner als Parole für die heiße Phase der Meisterschaft ausgegeben. Und nach der Gala-Vorstellung gegen die Fürstenfeld Panthers (96:73) scheint das auch locker möglich. Nun gibt es aber zwei Arten von möglichen Gegnern für die Gunners – die Lieblinge und die Angstmacher. Zu Ersteren gehört der regierende Meister aus Gmunden – in den bisherigen drei Duellen gingen jeweils die Blau-Weißen als Sieger vom Platz. Traiskirchen hingegen darf zu Recht als Angstgegner bezeichnet werden – drei Spiele, drei Niederlagen sprechen eine klare Sprache.

Wer der Gegner im Halbfinale sein wird, hängt mit der Platzierung nach der Hauptrunde eins zusammen – ein Sieg im Viertelfinale gegen Wels (als Zweitplatzierter), Kapfenberg oder Klosterneuburg (3. oder 4. Platz) vorausgesetzt. Wäre man Vierter, würde im Halbfinale wohl Gmunden warten, als Dritter ist Traiskirchen wahrscheinlicher. Diese taktischen Überlegungen sind aber nur für Fans und vielleicht noch für das Management interessant. Die Spieler selbst wird das wenig interessieren. Schließlich zählen nur Siege – sowohl für die Tabelle und viel mehr für das Selbstvertrauen.

KOMMENTAR

m.pekovics@bvz.at