Erstellt am 01. August 2012, 00:00

So viele Parteien wie noch nie. MICHAEL PEKOVICS über die Gemeinderatswahl in Oberwart und warum die SPÖ aufpassen muss.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Ziele sind da, um erreicht zu werden – oder auch nicht. Jenes von Gerhard Pongracz (SPÖ) für die Gemeinderatswahl – das Halten der absoluten Mehrheit – ist jetzt mit dem Antreten der Grünen stärker in Gefahr als bisher (siehe Seite 15). Schließlich treten insgesamt fünf Parteien zur Wahl an – so viele wie noch nie. Und vielleicht entschließt sich sogar die Piratenpartei zur Kandidatur in der Bezirkshauptstadt. Es ist anzunehmen, dass die SPÖ einerseits aufgrund der Finanzaffäre und andererseits wegen des größeren politischen Angebots einige Stimmen verlieren wird. Fraglich ist aber, wie viele Wähler der SPÖ tatsächlich den Rücken kehren. Aufgrund der Wahlarithmetik könnte es passieren, dass Pongracz? Partei zwar Stimmen verliert, aber dennoch die absolute Mehrheit im Gemeinderat behält. Nämlich dann, wenn die Grünen und die Liste von Reinhard Perl nicht in den Gemeinderat einziehen. Auch wenn die SPÖ über das Antreten der Grünen nicht erfreut sein wird, ist das zusätzliche politische Angebot demokratiepolitisch zu begrüßen. Denn dadurch haben die Wähler am 7. Oktober mehr Auswahlmöglichkeiten. Schließlich sind Politiker sind da, um gewählt zu werden – oder auch nicht.

KOMMENTAR

ta.zvb@scivokep.m