Erstellt am 06. Mai 2015, 09:53

von Michael Pekovics

Spital: Wieder sagt ein Arzt Adé. Michael Pekovics über die weiter angespannte Personalsituation im Oberwarter Krankenhaus.

Das Burgenland muss es schaffen, 40 neue Mediziner für fünf Spitäler zu finden. Das gab Landesrat Peter Rezar am Montag bekannt. Keine leichte Aufgabe für die Politik, die derzeit mit den Ärzten über ein neues Gehaltsschema verhandelt.

Ein gutes Angebot an die Mediziner wird notwendig sein, will man den Wettbewerb gegen andere Bundesländer nicht verlieren. Der Kampf um die Ärzte ist beinhart, erst am Montag wurde bekannt, dass ein weiterer Arzt das Oberwarter Spital verlässt und nach Graz wechselt – es soll nicht der letzte gewesen sein, hört man aus verlässlichen Quellen.

Zum Abschied dankte der Mediziner auf Facebook noch für das „Zugrunderichten des burgenländischen Gesundheitssystems“. Lässt man sich öffentlich so über seinen – im weitesten Sinne – Arbeitgeber aus, ist eine Rückkehr auszuschließen. Dazu kommt, dass sich unter den Ärzten herum spricht, wie die Bedingungen in anderen Bundesländern sind.

Das Burgenland muss für Ärzte wieder attraktiver werden. Wegen der Aussicht oder des Essens kommt kein Arzt nach Oberwart. Das hat er nämlich woanders auch – zusätzlich zu den besseren Bedingungen.