Erstellt am 10. August 2016, 03:56

von Patrick Bauer

Jetzt geht es auch um Flexibilität. Patrick Bauer über den ersten Auftritt des „neuen“ SV Oberwart, der viel Luft nach oben lässt.

Die ersten Schritte in der neuen Spielzeit der BVZ Burgenlandliga sind gemacht und dabei gab es aus südlicher Sicht einige positive Aspekte zu begutachten. Als Punktsieger in Runde eins gehen Markt Allhau, Neuberg und mit Abstrichen auch Pinkafeld hervor. Der amtierende Meister aus Eberau, der gegen das Top-Team aus Mattersburg auf Augenhöhe agierte, scheint trotz 0:2-Niederlage in der richtigen Spur.

Anders die Lage in Eltendorf, die in Parndorf mit 0:5 baden gingen und auch vom SV Oberwart hätte man sich mehr versprochen. Auffällig hierbei, die Schwierigkeit Chancen zu kreieren. Prinzipiell sind ein, zwei gute Spielzüge über 90 Minuten zu wenig. Das sahen auch die Verantwortlichen so und beschönigten das 0:1 nicht. Gut so!

Dennoch ist es eine schwierige Aufgabe für das Trainergespann Ludwig Tuba/Raimund Krunai, den Traditionsklub wieder in die richtige Bahn zu lenken und den Kickern ihre Spielanlage mit vielen Flankenwechseln und hohen Bällen näher zu bringen. Vielleicht wurde in Allhau das Mittelfeld gar zu schnell überbrückt, denn die Hausherren-Defensive stellte sich gut darauf ein und ließ wenig, bis gar nichts zu. Daran gilt es nun zu arbeiten, um nicht zu leicht ausrechenbar zu sein. Taktische Variabilität darf einfach kein Fremdwort bleiben.