Oberwart

Erstellt am 24. August 2016, 04:20

von Daniel Fenz

Nächster Transfer mit Substanz. Daniel Fenz über den Erfolgslauf des Tischtennis-Bundesligisten, UTTC Oberwart.

Der Oberwarter Tischtennis-Bundesligaklub schreibt weiter positive Schlagzeilen. Wurde im Vorjahr mit Mathias Habesohn ein Profi nach Oberwart geholt, folgt ihm nun Bruder Dominik. Die nächste „Attraktion“, die sich positiv auf die Zukunft auswirken könnte, prinzipiell hat der Name Habesohn im österreichischen Tischtennis großen Stellenwert.

So befand sich etwa der dritte im Bunde, Daniel, noch in der Vorwoche bei den Olympischen Spielen in Rio, wo es zwar nicht für eine Medaille reichte, aber die Leistung deshalb nicht minder stark ist.

Zurück zum UTTC, der von diesem Wechsel erneut profitieren wird. So erhofft sich Obmann Franz Felber vom Neuzugang einiges und auch die Mannschaft scheint so gut gerüstet für die neue Spielzeit. Auch nicht vergessen darf man, dass Mathias sehr gute Kontakte zur „Werner Schlager Academy“ besitzt, dort auch als Trainer werkt und so Jung-Talente schon früh erkennt und diese dem UTTC vielleicht auch schmackhaft machen kann.

Zukunftsmusik, denn von heute auf morgen funktioniert das alles nicht. Zurück zum Bundesligaalltag, wo in diesem Jahr eine richtig gute Platzierung zu erwarten ist. Selbst ein Platz unter den ersten Drei scheint nicht mehr illusorisch. Das wäre der nächste Meilenstein der Vereinsgeschichte.