Erstellt am 28. März 2012, 00:00

Thek könnte der Joker sein. DANIEL FENZ über den Kohfidischer Abstiegskampf in der BVZ Burgenlandliga.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Erfolgsgeschichte des ASKÖ Kohfidisch läuft seit fast 20 Jahren. Kurz vor dem Jubiläum (Kohfidisch spielt seit 1993 in der höchsten Liga des Landes) könnte der Verein stolpern. Es sieht nicht danach aus, dass sich der 20er in der BVZ Burgenlandliga ausgeht. Nun scheint sich aber das Blatt gewendet zu haben.

Ingmar Spendier (er war weg und dann wieder da) wurde noch in der Herbst-Saison durch den Steirer Hubert Kulmer ersetzt. Dass die Trainer-Rochade kein Glücksgriff war, muss der alte Vorstand auf seine Kappe nehmen.

Der Verein ging aber jetzt zurück an den Start. Mit Heinz Thek – er nahm sich im Herbst 2010 eine Auszeit – kehrt ein Altbekannter als Coach zurück. Thek hat einen neuen Vorstand im Rücken und kann als Insider, der den Verein wie seine Westentasche kennt, die Mannschaft in relativ kurzer Zeit umkrempeln. Der Rückhalt von Obmann Hans-Peter „Speedy“ Polzer sollte zudem dazu beitragen, dass alle Rädchen im Klub wieder ineinandergreifen. Leicht wird es ohnehin nicht, eine ordentliche Portion Optimismus gehört dazu. Zumindest scheint dieses Ziel mit der getroffenen Personalentscheidung aber nicht mehr völlig utopisch zu sein. Noch lebt die Chance – auch, wenn sie klein ist.

KOMMENTAR

d.fenz@bvz.at