Erstellt am 14. September 2011, 00:00

Vieles wurde richtig gemacht. Seit knapp einem Jahr ist Johann Pigel Trainer in Jennersdorf. Die Mannschaft übernahm er mit fünf Punkten Rückstand auf den damaligen Tabellenführer der 2. Liga Süd. Im Winter blieb der Kader unverändert, kein Neuer wurde geholt, dennoch reichte es

 |  NOEN
x  |  NOEN

Seit knapp einem Jahr ist Johann Pigel Trainer in Jennersdorf. Die Mannschaft übernahm er mit fünf Punkten Rückstand auf den damaligen Tabellenführer der 2. Liga Süd. Im Winter blieb der Kader unverändert, kein Neuer wurde geholt, dennoch reichte es am Ende für den Aufstieg - auch weil Pigel seine Elf taktisch auf ein neues Niveau brachte. Im Sommer agierte man wieder sehr zurückhaltend auf dem Transfermarkt. Mit Peter Reiter wurde aufgrund der Verletzung von Tormann Kevin Gumhold ein erfahrener Ersatz verpflichtet und mit Krisztjan Kulcar kam ein Legionär. Beide scheinen Volltreffer zu sein. Kulcar war gegen Kohfidisch einer der Besten, spielte zuerst auf der rechten Seite und nach der Pause in der Zentrale fast noch stärker, als auf der Außenposition. Noch musste man keinen Rückschlag einstecken, man wartet weiter auf die erste Niederlage. Diese wird sicher kommen, dann wird sich die wahre Stärke der Jennersdorfer zeigen. Nur der Verletzungsteufel darf jetzt nicht zuschlagen. Aber auch da ist man mit den guten Jugendspielern gerüstet. Notfalls kann man im Winter sogar noch nachlegen, auch wenn das derzeit nicht geplant ist. Wo endet der Höhenflug? Sicher nicht mit einem direkten Abstieg.

p.bauer@bvz.at