Erstellt am 06. Juli 2011, 00:00

Wertvoll, aber ohne Erfolg. CARINA GANSTER über einen Trainerwechsel , der wehtut, aber unvermeidbar war.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Aussage von Burgaubergs Obmann-Stellvertreter Otmar Schwarz, dass man einen Trainer leichter austauscht, als eine Mannschaft, ist hart, aber wohl die Wahrheit. Die sportlichen Erfolge bleiben seit Jahren in Burgauberg aus. Seit dem Durchmarsch des Vereins von der 2. Liga in die 2. Klasse scheint der Platz am Tabellenende gepachtet. Zeit, um zu handeln. Ohne große Namen im Team, deshalb mit jungen Kickern – die einmal mehr und einmal weniger motiviert sind – will man 2012 den Weg aus den Schulden schaffen.

Dazu brauchte man bis vor kurzem einen, der seinen Kopf für den Misserfolg hinhielt – Trainer Martin Christandl. Ein Vorbild, wenn es um Vereinsarbeit geht. „Er ist derjenige, der bei einem Zeltfest zwölf Stunden in der Küche steht“, meinte Schwarz. Er war auch derjenige, der sich mit den jungen Kickern zufriedengab und keine großen Ansprüche stellte und einer, der sich jahrelang nicht für sein Team genierte, auch wenn der Erfolg ausblieb und das Gelächter groß war. Stattdessen sprach er immer von Zeit, die „seine“ Burschen brauchten, um ein Team zu werden. Doch was nutzt der Glaube in ein Team, wenn Respekt und sportlicher Erfolg ausbleiben? 

KOMMENTAR

c.ganster@bvz.at