Erstellt am 28. September 2011, 00:00

Kommt jetzt der Abriss? Baupolizei am Wort. ENTSCHEIDUNG / Auf der Tagesordnung des Gemeinderates steht die Bauruine zwar nicht, aber bald wird Entscheidung fallen.

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART / Gestern, Dienstag, fand die aktuelle Gemeinderatssitzung in der Bezirkshauptstadt statt (Tagesordnung siehe rechts). Richtig spannende Punkte standen nicht zur Debatte – einzig der Punkt „Rückforderungs-/Schadenersatzansprüche gegen Banken“ könnte für Zündstoff sorgen.

Dabei geht es darum, dass die Stadt rund 600.000 Euro von den Banken einklagen will, eine Folge des Finanzskandals. Bürgermeister Gerhard Pongracz erklärt: „Das Geld, das wir bekommen haben, können wir nicht einklagen, schließlich haben wir es ja auch verbraucht. Was wir aber versuchen wollen, ist, dass wir die durch die Darlehen entstandenen Zinskosten rückerstattet bekommen.“ Für diese Klage sei aber ein Beschluss des Gemeinderates notwendig.

Bauruine: Baubescheid  läuft am Mittwoch ab

Thema im Gemeinderat könnte auch die Bauruine auf der Wienerstraße werden. Zwar steht die Causa nicht als Punkt auf der Tagesordnung, aus gut informierten Kreisen war am Montag vor der Gemeinderatssitzung aber zu hören, dass das Thema unter dem Punkt „Allfälliges“ behandelt werden soll. Laut Pongracz verliert der Baubescheid am Mittwoch seine Gültigkeit, dann folgt eine Überprüfung durch die Baupolizei. „Und dann wird es Auflagen geben, was mit dem Bauwerk zu tun ist“, konkretisiert Pongracz. Laut ÖVP-Fraktionssprecher Gerald Guttmann ist von einzelnen Maßnahmen bis hin zu einem Abbruchbescheid alles möglich: „Aber es gibt auch Nachfristen. Ich glaube aber nicht, dass sich seitens der Eigentümer etwas tun wird.“